Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/piccola

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ui...

schon so lang her, der letzte eintrag!
okee, bloggen liegt mir scheinbar nicht... ich bin aber auch kein mensch, der alles gleich für die öffentlichkeit aufschreibt - eher einer, der sich viel zu oft selbst nicht eingesteht, wie es grad so geht...
gelobe hiermit feierlich besserung (naja, kanns versuchen...)

jaaaaaaaaa, der sommer ist irgendwie auf einmal zu ende, seit gestern wieder proben und heute erste vorstellung, ich glaub ja ich hab diese beiden monate einfach verschlafen!
fühlt sich an, als wär ich am 30.6. schlafen gegangen, und als ich aufgewacht bin war's der 2.9.!!!
dabei ist doch auch einiges schöne gewesen in der zeit... kinobesuche, abend mit freunden in der praterallee, salzburg, steiermark, und und und!
trotzdem: nie mehr sommer ohne job - sagt auch mein konto, wie ich heut auf der bank gesehn hab

muß jetzt in den dienst. ah ja, wie's mir geht? öhm... *hüstel*
bis nächstes mal!!
5.9.06 18:07


waaaaaaaah!

hilfe, hier passiert so viel im moment!!!

dienst in der bühnenmusik ist sowas von geil, das stück selbst, die leute, einfach alles... und jemand bestimmter im besonderen... plötzlich quatscht man nicht nur so, wenn man sich im dienst trifft, sondern wartet aufeinander, tauscht dienstpläne, und dann trifft man sich auch außerhalb der arbeit - morgen zum beispiel... hab ich womöglich ein date???
und je offensichtlicher das interesse des andern ist, desto unsicherer werde ich, je deutlicher der andere mich mag usw. desto mehr kommen mir meine gefühle abhanden, ich fühl mich so herrlich normal bei ihm, und gleichzeitig wird mir da wieder deutlich, wie "anders" ich bin - hilfe!!

witzig auch, daß das gerade in einer zeit passiert, in der ich mit mir selbst so garnicht im reinen bin - wie kann ich denn da trotzdem atttraktiv und anziehend wirken? mensch, was magst du eigentlich so an mir???

kenn mich nicht aus... aber mein leben ist super im moment, untertags noch frei, abends normaler dienst oder bühne, sonntag war familie und garten angesagt - warum bin ich dann nicht einfach glücklich, sondern zugleich nachdenklich und.... ja, ich hab auch angst, aber wieso?
12.9.06 16:16


*komisch*

so geht ein völlig ereignisloses und ödes wochenende zu ende... unter tags geschlafen, rumgelegen, TV, viel zu viel nachgedacht, was mir nichts gebracht hat außer wachsender unsicherheit ganz allgemein... abends dienst, funktioniert wie ein roboter, gestern einfach ödes scheißstück, war froh, wieder daheim im bett beim buch zu sein...
heute bis mittag geschlafen, dann nichts gemacht, dann zum dienst, wo mich ein nettes gespräch mit einem kolegen etwas aufgemuntert hat. und dann, kurz vor dienstbeginn, ein anruf, ER!!! hatte die ganze vorstellung lang bauchflattern und gedanken waren nicht wirklich bei der arbeit... was denn da los? verwirrung...
17.9.06 23:27


...

was ist los? ich weiß es nicht. angefangen hat das schon vor längerem... unausgeglichenheit, unruhe, irgendwas stimmt nicht, unzufriedenheit... dann ein nebenjob von dem ich geträumt hab - während ich dort war konnte ich alles vergessen, war sowas wie glücklich, bis ich dann wieder daheim war, da hat mich alles eingeholt.
und dann, der flirt... da mag mich jemand! obwohl ich doch fett und häßlich bin, langweilig, doof... und doch... wenn ich ihn sehe fühl ich mich so herrlich normal, und begehrenswert... und merke doch, daß ich ganz anders bin...

dann, wie eine faust in den solarplexus, die gewißheit: da gibt es eine andere, seit einem jahr, die beziehung ist am ende, aber eben noch nicht ganz, und man wohnt zusammen, das macht alles komplizierter, als es so schon wäre... aber diese anziehung... die schon beim ersten treffen vor einem jahr, vor der freundin, da war...
22.9.06 23:02


nicht mehr neu...

... aber trotzdem grad aktuell...

abschiedsstimmung und einsamkeit, harter kampf gegen das selbstmitleid und zuviel grübelei...


und wieder zieht der herbst ins land,
vertreibt des sommers grün,
schenkt der natur ein festgewand
und läßt die welt erglühn.

doch für sein buntes farbenspiel
ist meine seele blind!
ich wandre, ohne weg und ziel,
und eisig braust der wind...

den vögeln, die nach süden ziehn,
folgt sehnsuchtsvoll mein blick:
könnt ich, wie sie, den winter fliehn!
doch bleib ich hier zurück...

ich frag mein herz, warum es weint
wenn sich die blätter färben?
der herbst ist doch, so schön er scheint,
ein abschied und ein sterben!

die welt wird wieder grau und kalt,
ein trister nebelsee,
dann deckt sie über nacht, schon bald,
ein leichtentuch aus schnee.
27.9.06 12:28


gefangen

tränen, die man weinen will,
worte... doch der mund bleibt still,
sehnen... doch erfüllung - wie?
träume, die passieren nie...

immer stark sein, immer froh,
da für andere, sowieso,
weitermachen, wird schon gehn,
deinen schmerz wird keiner sehn...
29.9.06 00:09





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung